Die erweiterte Wohnraum-Initiative von KONTRA SOZIALPIRATERIE!
Modell V - HAWAI Crowdfundingausschreibung

HOMES AROUND THE CHURCH:

Wir wollen anregen, Kirchen, Klöster, Kapellen und andere sakrale Bauwerke, die aufgegeben (andere Ausdrücke: Entwidmung, profaniert) wurden oder werden, einer anderen Nutzung zuzuführen. Nicht, dass das schon mit zum Teil sehr interessanten Lösungsmöglichkeiten nicht schon umgesetzt wurde - von der Buchhandlung bis zum Cafe gibt es diverse neue Nutzungsmöglichkeiten. In jedem Falle - meinen wir - ist das besser als ein Abriss von Gebäuden, die zum Teil mehrere hundert Jahre alt sind!

Priestermangel, fehlendes Geld, zu wenige Gläubige - seit dem Jahr 2000 hat die Katholische Kirche deutschlandweit mehr als 500 Gotteshäuser aufgeben müssen. Von den Schließungen waren besonders viele Gemeinden in Nordrhein-Westfalen betroffen. Von der Zahl her dürften es bei den evangelischen Gotteshäusern nicht viel weniger sein.

Innenraum der Aegidienkirche in Hann. Münden, 2006 entwidmet, seit 2010 Café Aegidius

Nicht nur im Sommer schön und funktionell!

Warmsdorf, ehem. Kirche

Konkret:  Wir vom Verein KONTRA-SOZIALPIRATERIE würden uns ein wünschen, dass unserer Vorschlag - vielleicht als weitere ökumenische Initiative - vor allem von den beiden großen Kirchen - aufgegriffen wird.


Der Vorschlag lautet, dass immer da, wo es aus räumlichen Gründen möglich ist, eine Vielzahl von Mini- Häusern - Tiny-Houses - als feste Wohnsitze rund um sakrale Bauwerke, die schon aufgegeben wurden oder dafür anstehen, zu errichten. Also gemeinschaftliches Wohnen von Menschen aller Herkünfte, Einkommensschichten, Altersstufen etc. Der Ausdruck „multikulturell“ ist schon ziemlich abgenutzt, aber das ist es, was wir erreichen wollen - mit einer sorgfältigen Auswahl der Menschen, bei denen wir den Eindruck haben, dass sie miteinander kommunizieren, agieren und harmonieren könnten.


Das deshalb, weil eben alle miteinander zusammenarbeiten müssen, um den Kern dieser neuen Wohnidee auszufüllen: Den Erhalt kirchlicher Bauwerke aller Art als zentralem Mittelpunkt einer neuen Art von Wohnsiedlung.

Deren Miet- bzw. Pachtzahlung einerseits dazu dienen, die baulichen Ansprüche eines solchen Objektes auf den gesetzlichen Standard zu bringen. Und andererseits daraus ein Begegnungszentrum - quasi einen Dorfmittelpunkt - zu schaffen, dass möglichst viele Aufgaben erfüllen kann und von der Gemeinschaft selbstverantwortlich betrieben wird. Über mehr Info zu Tiny-Houses gehen Sie auf den „home“-Button unten auf dieser Seite.


Solche Objektnutzungen gibt es ja schon, wie man hier auf der rechten Seite sehen kann - aber niemand hat sie bisher mit der Schaffung von zusätzlichem Wohnraum kombiniert!


Diese Seite ist eine erste Grundinformation, wir werden versuchen, mit den Kirchen über die Einzelheiten zu reden.


Kontaktaufnahmen zu uns unter: kontakt@its-my-nest.info

Mehr Infos gibt es auf den nächsten Seiten, sobald wir diese über den Fortgang besitzen.

Homes around the church -

ist unser Vorschlag, die Erhaltung der wertvollem historischen Gebäude zu koppeln mit einer Teilbewältigung unserer Wohnungsnot!

Man muss schon ein bisschen querdenken können, um auf diese Idee zu kommen, der herkömmlichen Politik fehlt ja in großem Maße die nötige Phantasie.

Und es besteht nach den ersten Signalen die Hoffnung, dass unsere Kirchenoberen diese Chance nutzen!

Restaurant „Die Kirche“ Magedeburg

Online-Petition HOME

Wir haben den beiden großen Kirchen schon einmal unsere Ideen grob erörtert.

Musterbriefe finden Sie HIER